Bioneers Conference – Bericht 2

Aktualisiert: 16. Dez 2020

Das große Geld bestimmt über die Politik und beeinflusst das Recht. Globale Konzerne entscheiden darüber, was wir kaufen und zunehmend auch, was kleine Unternehmen produzieren. Medienmonopole beeinflussen, was wir denken und womit wir uns beschäftigen. Das Großkapital, die Konzerne und die monopolähnlichen Strukturen sind die Kinder des Kraken der Globalisierung.

Wenn wir zulassen, dass dieser Krake auch noch Enkelkinder bekommt, ist unsere Demokratie Geschichte, die Biodiversität und intakte Natur Ausstellungsobjekte in Museen, die lokale Wirtschaft und Handel eine marginale Erscheinung und fast alle Bürger machen rein zufällig das, was Facebook und Co. nützt.


Wir brauchen dringend eine andere Globalisierung – eine Globalisierung von unten, eine Vernetzung der Menschen, die sich für eine andere Welt einsetzen. Wir brauchen eine neue Weltmacht, die aus lokalen Initiativen der Menschen erwächst, Menschen, die für Leben, Gleichberechtigung und Menschlichkeit eintreten. Wir brauchen eine andere Wirtschaft, die im Einklang mit der Natur existiert und Menschen in ihrer unmittelbaren und mittelbaren Umgebung hilft, ein gutes Leben zu führen. Wir brauchen eine stille Revolution, die aus den tiefen Wurzeln der Natur und der Menschlichkeit erwächst. Und wir brauchen sie jetzt!


Am zweiten Tag der Bioneers-Konferenz „Beyond the Great Unraveling — Weaving the World Anew“ (Über die große Entwirrung hinaus – Die Welt neu ordnen) wurde vor allem über die Demokratie, Amazon und solidarische Ökonomie gesprochen. Hier mein kurzer Bericht.



Regierungsgebäude - Bioneers Conference 2020 Beyond the Great Unraveling - Weaving the World Anew - Bericht 2



Es ist an der Zeit, das Unmögliche möglich zu machen


Wir können nicht warten und hoffen, dass die nächste Generation den Mut aufbringt, die Welt zu reparieren. Diese Zeit haben wir nicht. Deswegen reicht es nicht, so zu handeln, wie uns das gerade möglich erscheint. Unser Handeln muss sich auf das Ziel richten, den Planeten zu retten mit dem Bewusstsein, dass wir nur wenig Zeit haben. Niemand wird es für uns tun.


Wir, die Menschen, die jetzt auf dem Planeten leben, wir sind das Team auf dem Spielfeld. Es gibt keine Garantie dafür, dass in 30 Jahren irgendeine zukünftige Generation noch Zeit auf der Uhr des Planeten haben wird, um das zu tun, wovor wir Angst haben, um zu handeln, wo wir zögern. Dies ist unser Augenblick. Seien wir mutig und handeln entschieden.


Wir befinden uns in einem kritischen Moment. Wir müssen jetzt die Verantwortung übernehmen. Und wir müssen anfangen, füreinander zu sorgen.

Demokratie versus Plutokratie


Die Menschheit war nicht gut zu Mutter Erde. Infolgedessen reinigt sie sich selbst auf die beste Weise, die sie kennt. Die Lektion, die wir jetzt lernen sollen, ist, dass wir die menschengemachten Gesetze mit den Gesetzen der Natur in Einklang bringen müssen.


Man hat uns z. B. über Jahrtausende eingeredet, dass die menschliche Gesellschaft hierarchisch sein muss. Machthaber, Kirchen, Wissenschaftler, Patriarchen haben hunderte Argumente dafür gefunden, dass Menschen geführt werden müssen, dass sie sich selbst überlassen, vom Weg abkommen würden, verloren gingen. Sogar über die Natur hat man in Hierarchien gedacht. „Das alles ist eine Lüge“, sagte Thom Hartmann (ein berühmter Talkshow-Moderator und Autor von 30 Büchern). Die moderne Wissenschaft beweist, dass in der Natur Demokratie die Regel ist, wenn Tiere, ja sogar Pflanzen, Ents