Unser spirituelles Erbe

Aktualisiert: Juni 22

Immer mehr Menschen im Westen wenden sich den wichtigsten Fragen, die ein menschliches Wesen sich stellen kann: Wer bin ich? Was ist der Zweck meines Lebens? Wie kann ich ein erfülltes und damit glückliches Leben führen?


Einen wichtigen Anteil an diesem Trend haben einige vollendete Yogameister, die seit über hundert Jahren den Westen besuchen und über Yoga, praktische Spiritualität und Vedanta sprechen: Swami Vivekananda, Paramahamsa Yogananda, Swami Chidananda, Paramahamsa Hariharananda … Wir möchten ein der Texte aus dem Buch "Der innere Reichtum, Die Weisheit hinter Ayurveda, Yoga und Vedanta" von Swami Chidananda in fünf Abschnitten in diesem Blog zitieren. Es ist eine Mitschrift eines Vortrages, die Swami Chidananda in den USA gehalten hat mit dem Titel: „Unser spirituelles Erbe“.


Swami Chidananda in seinem hohen Alter lachend
Swami Chidananda, zweiter Präsident der Divine Life Society (Quelle: Divine Life Society)

Wer bin ich?


Soweit wir über die menschliche Zivilisation wissen, hat es seit der Frühgeschichte eine kontinuierliche gesellschaftliche Entwicklung gegeben. Am Anfang wollte der Mensch wissen, wo er Nahrung, Wasser und Unterkunft finden konnte, aber dann kam eine Zeit, in der er sich nicht mehr damit zufriedengab, nur mit seiner unmittelbaren materiellen Umgebung vertraut zu sein – er hatte den Wunsch, tiefergehende Fragen zu stellen. Seine Beobachtungen hatten ihm gezeigt, dass das ganze Leben ein Kommen und Gehen zu sein schien. Er begann zu überlegen: „Warum bin ich hier? Wo bin ich hergekommen? Wohin gehe ich?“


Auf diese Fragen gab es keine Antworten. Einige abenteuerlustige Menschen mit Pioniergeist wollten die Tür, die dieses Geheimnis bewahrte, aufbrechen und sehen, was sich dahinter verbirgt. Dies war eine völlig neue und unerforschte Dimension. Sie begaben sich in das Reich ihres Geistes und begannen, den inneren Bereich des eigenen Wesens zu erforschen. Bis zu dieser Zeit war er verborgen und unbekannt. Es ist der metaphysische, philosophische und religiöse Bereich des menschlichen Lebens. Wir sind heute ungleich reicher, weil einige Menschen der Frühzeit diese Forschung betrieben haben.


Wir sind Kinder einer materialistischen Zivilisation, die uns auf die wichtigsten Fragen des Menschen keine Antworten gibt.

Die modernen Menschen sind verwirrt und verunsichert. Sie haben ihre Identität verloren und scheinen sich nicht mehr über den Sinn ihres Lebens klar zu sein. Wenn sie nur erkennen würden, dass die Entdeckungen dieser alten Seher auch für sie bestimmt sind, könnten sie ihre Orientierung und den Sinn des Lebens wiedergewinnen. Das ist die Lösung für die Probleme, die viele Menschen zu strauchelnden, verzweifelten Wanderern machen. Alles würde sich für sie ändern, wenn sie nur verstanden hätten, dass die alten Lehren auch für diese moderne Zeit bestimmt sind. Die Erkenntnisse dieser vorgeschichtlichen Weisen sind nämlich für uns genauso wichtig wie damals. Sie sind unser gemeinsames Erbe. Sie sind Werkzeuge, die wir auch heute nutzen können.


Doch leider räumen die Menschen diesen großen alten Unterweisungen in ihrem Leben keinen Platz ein und sind dafür umso ärmer. So viel Leid könnte vermieden werden, wenn wir nur ihre Bedeutung erkannt hätten. Diese Lehren stellen den wahren Reichtum der Menschheit dar. Wenn das „Warum und Wozu“ des Lebens nicht richtig verstanden wird, wird das Leben schlussendlich ein verwirrtes, vergebliches Herumirren sein, das mit Enttäuschung, Frustration und Trauer erfüllt ist. Aber wenn wir dieses Erbe beanspruchen, es uns zu eigen machen und im Licht dieser großen Offenbarungen leben, dann wird unser Weg klar sein.


Der menschliche Geist ist ein wunderbares Instrument, wenn man weiß, wie man es nutzen soll.

Würde man an eine Menschenmenge die Frage richten: „Wie gehen Sie mit Ihrem eigenen Geist um?“, würde man feststellen, dass sich die meisten von ihnen diese Frage noch nie zuvor gestellt haben. Wahrscheinlich wüssten sie auch gar nicht, dass es eine Formel für den Umgang mit ihrem inneren Selbst braucht. Sie haben keine klar definierte Methode für den Umgang mit dem eigenen Geist. Höchstwahrscheinlich ist die Situation so, dass sie von ihrem Geist gesteuert werden. Sie lassen sich einfach treiben und gehen in die Richtung, in die sie ihr Denk- und Empfindungsorgan und ihr Ich-Bewusstsein ziehen. Das ist die Situation der großen Mehrheit der Menschen in der modernen Gesellschaft. Es ist, als ob man sich in einem Fahrzeug befindet, aber nicht die Kontrolle über das Lenkrad hat. Das muss zu einer Katastrophe führen.


Das Denken und Empfinden bedarf einer Richtung. Hinter jedem Denken sollte es einen Zweck geben und nur dies allein kann das menschliche Individuum davor bewahren, diversen unkontrollierten Ideen zum Opfer zu fallen. Ziellosigkeit ist sowohl ein großes Laster als auch eine große Gefahr. Daraus kann ein beträchtlicher Schaden entstehen. So wie wir einen sehr gut geordneten Raum mögen, in dem alles an seinem Platz ist, so müssen wir die gleichen Vorkehrungen in unserem eigenen Geist treffen. Wir sind sehr wählerisch, was unser Äußeres betrifft, aber wir schenken einem gut geordneten Innenraum nicht die gleiche Aufmerksamkeit. Jedem Menschen muss die Notwendigkeit eines zielgerichteten Denkens aufgezeigt werden und das geschieht am besten in einem frühen Alter.


Mehr über das Buch "Der innere Reichtum, Die Weisheit hinter Ayurveda, Yoga und Vedanta" von Swami Chidananda erfahren Sie hier.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Weg zum Glück