Was ist gute Bildung?

Aktualisiert: Jan 1

Erziehung und Bildung geschehen ununterbrochen in der Gesellschaft. Wir gestalten unsere Kinder und Mitmenschen kontinuierlich, wenn wir mit ihnen interagieren. Es ist wichtig, dass wir uns das bewusst machen. Bildung und Erziehung sind also Aufgaben von uns allen und nicht nur der Bildungsinstitutionen.



Kinder in der heutigen Schule werden für die Wirtschaft vorbereitet. Das Ziel der Bildung ist falsch.

Ziel der Bildung


Das wichtigste Ziel der Bildung im engeren Sinne sollte sein, dem heranwachsenden Menschen zu helfen, sein Lebensziel möglichst hoch zu hängen. Um es unmissverständlich zu sagen: Das Ziel der Bildung soll nicht sein, die besten Arbeitnehmer zu produzieren!


Das Ziel des heutigen Schulsystems ist, Arbeitnehmer zu produzieren.

Ein anderes Ziel ist, die Werte und Grundregeln der Gesellschaft, der Kultur und Zivilisation so zu erklären, dass der heranwachsende Mensch sie nicht nur versteht, sondern sie gleich und auf seinem späteren Lebensweg auch verwenden kann. Er muss den Bezug zwischen den Idealen der Kultur und seinen eigenen Zielen herstellen. Dies kann man nur durch Beispiel und direktes Erleben erreichen. Daraus folgt, dass die besten unter uns die Lehrer und Erzieher sein müssen: gut im Verständnis, aber auch in der Moral – und für beides ein Vorbild.


Verständnis – Ziel der Bildung


Betrachten wir die Kette Informationen – Wissen – Verständnis – Weisheit. Die Information beantwortet uns die Frage nach dem Was, das Wissen die Frage nach dem Wie. Das Verständnis ist von grundsätzlich anderer Qualität: Es beantwortet uns die Frage nach dem Warum. Weisheit ist das, was durch direkte Erfahrung des Einzelnen aus seinem übergreifenden Verständnis der Realität erwächst. Die Schule heute konzentriert sich auf Informationen und im besten Fall auf Wissen. Diese wachsen in unserer technisierten Informationsgesellschaft exponentiell.


Die Schule vermittelt Informationen, im besten Fall Wissen - leider kein Verständnis.

Die Schule reagiert darauf, indem sie versucht, in der gegebenen Zeit möglichst viele Fakten in das Gedächtnis der Schüler zu stopfen. Das Resultat ist, dass immer weniger Platz für das Verständnis bleibt, für die Reflexion über die Welt und über den Sinn des Lebens, für das Verständnis der Natur und der Gesellschaft, für die humanistischen Werte, für die Ethik ... Damit zerstören wir unsere Kultur und Zivilisation, weil sich die Kultur aus Verständnis und Weisheit speist und die Zivilisation ohne Verständnis unkontrollierbar wird. Wir müssen unser Bildungssystem schon vom Kindergarten an auf das Erwerben des Verständnisses ausrichten.


Schule produziert Arbeitnehmer


Warum arbeitet unser Schulsystem anders? Weil wir die Kinder und Jugendlichen mit einem anderen Ziel bilden. Trotz aller anderslautenden Beteuerungen steht hinter unserem Bildungssystem der Gedanke, dass wir die jungen Menschen für die Wirtschaft vorbereiten, also für die weitere Vermehrung des Wohlstands fit machen. Wir glauben, dass wir damit den jungen Menschen helfen, weil sie mit dem erworbenen Wissen mehr verdienen werden, also für ihren persönlichen Wohlstand sorgen können. Damit gießen wir einen neuen Brennstoff in den Brand, der unsere Kultur und Zivilisation vernichtet, der die Natur und die Gesellschaft zerstört.

Die traurige Wahrheit über das Bildungssystem