Denkanstöße

Es gibt einen Grund, warum wir gerade das Buch von Swami Chidananda für den Auftakt der Buchreihe „Universum im Inneren“ gewählt haben. Es passiert gegenwärtig etwas mit unserer Denkweise, mit unserer Einstellung zur Welt, mit unserem Selbstverständnis. Unsere Lebensweise und unser Denken verändern sich. Solche Prozesse sind zwar langsam, aber einschneidend. Für diese Veränderung brauchen wir gute Denkanstöße. In diesem Buch gibt es sie reichlich.

 

Wissenschaft des Reinen Bewusstseins

Die Dimension der Welt, die über die Materie und den Geist hinausgeht, wurde in der kulturellen Entwicklung des Westens nur am Rande gestreift. Sie ist der Kern der Botschaft von Jesus und wurde deswegen von einigen christlichen Mystikern gelebt und beschrieben. Im Hauptstrom der heutigen Kultur fehlt sie gänzlich.

Die Dimension des Reinen Bewusstseins, die wir meistens göttlich nennen, war dagegen seit vorgeschichtlichen Zeiten das Herzstück mehrerer asiatischer Kulturen. Besonders wichtig war sie in der Kultur, die im Himalaja-Vorgebirge und auf dem ganzen indischen Subkontinent entstanden ist. Es gibt noch etwas, das an dieser Kultur, die wir Hinduismus getauft haben, einzigartig ist: Sie ist weltweit die einzige, die seit vielen Tausenden von Jahren ununterbrochen und in ihrem Kern unverändert lebt.

 

Während sich die westliche Zivilisation immer weiter von der immateriellen Dimension entfernte, wurde in Indien das Wissen darüber nicht nur aufrechterhalten, sondern auch weiterentwickelt. Was wir im Westen nur schwer verstehen können, ist, dass es sich dabei um eine vollständige Kultur, ganzheitliche Weltsicht und ein besonderes Menschenbild handelt, die in der Summe weit über die Religion hinausgehen. Zu ihnen gehören nicht nur eine Philosophie, sondern auch eine Wissenschaft des Bewusstseins und eine Praxis, die den Menschen in einer systematischen Weise bei der Entwicklung im Bewusstsein begleitet.

 

Schatzkammer für den neuen Westen

Unsere materielle und eigennützige westliche Zivilisation hat die Welt in eine kritische, existenzbedrohende Lage gebracht. Das wird zunehmend vielen Menschen im Westen bewusst. Auch unsere Kultur ordnet sich gegenwärtig endgültig der Dominanz der Wohlstandsvermehrung unter. „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“ Unsere Früchte sind die Zerstörung der Natur, Bedrohung durch Waffenarsenale und egozentrische Machthaber, wachsender Egoismus und zunehmende Oberflächlichkeit der Kommunikation in der Gesellschaft, Krankheiten, existenzielle Verunsicherung der Menschen. Also müssen wir etwas an dem saftspendenden Baum unserer Kultur grundsätzlich verändern, wenn wir andere, menschen- und lebensfreundlichere Früchte ernten wollen. Die Weltsicht und die Philosophie der vedischen Kultur Indiens und die Wissenschaft des inneren menschlichen Universums können uns dabei als eine prall gefüllte Schatzkammer dienen.

 

Das derzeitig im Westen verbreitete Verständnis der vedischen Kultur und speziell auch des Yogas ist oft falsch und oberflächlich. Richtiges Verständnis ist aber der Schlüssel zu dieser prall gefüllten Schatzkammer des Wissens, das seit prähistorischen Zeiten ununterbrochen vom Meister an den Schüler weitergegeben wurde. Swami Chidananda war ein solcher Schüler und ein solcher Meister. Er gab uns einen direkten Einblick in dieses Wissen. In diesem Buch tat er es außerdem auf eine besonders einfache und für uns im Westen verständliche Weise.

Der innere Reichtum, die Weisheit hinter Ayurveda, Yoga und Vedanta

20,00 €Preis
Verpackung
  • "Der innere Reichtum, die Weisheit hinter Ayurveda, Yoga und Vedanta" von Swami Chidananda

    Continentia Verlag

    Hardcover mit Schutzumschlag und Leseband, 376 Seiten

    Preis: €20

    ISBN: 978-3-9820862-1-7

    1. Auflage, Oktober 2020

     

Continentia Verlag Wiesbaden   •   Bücher für eine harmonische Welt